Einloggen

Noch nicht angemeldet bei closerfinden.de? Melde dich jetzt kostenlos an!

Passwort vergessen?

Kostenlos anmelden

Zur Plattform closerfinden.de

Was kostet closerfinden.de?

Alle Informationen zu unseren Preisen findest du hier.

Ich bin Closer*in und möchte gerne ein Profil anlegen. Gibt es eine Anleitung?

Ja, bitte sieh Dir die Anleitung auf dieser Seite hier an. Dort findest Du auch sämtliche Nutzungsbedingungen. Bitte lies Dir den Beitrag aufmerksam durch, damit wir Dein Profil freischalten können. Bei Verstößen gegen die Regeln unserer Plattform werden wir Dein Konto und Profil deaktivieren und die Erstellung von neuen Konten und Profilen nicht gestatten.

Ich möchte ein Job-Angebot anlegen. Gibt es eine Anleitung?

Ja, bitte sieh Dir die Anleitung auf dieser Seite hier an. Dort findest Du auch sämtliche Nutzungsbedingungen. Bitte lies Dir den Beitrag aufmerksam durch, damit wir Dein Job-Angebot freischalten können. Bei Verstößen gegen die Regeln unserer Plattform werden wir Dein Job-Angebot und Dein Konto deaktivieren und die Erstellung von neuen Konten und Job-Angeboten nicht gestatten.

Gibt es einen Unterschied, zwischen einem Konto für Closer*innen / Verkaufsprofis und einem für Unternehmer*innen, Berater*innen, Coaches?

Ja, gibt es. Bitte wähle das für dich passenden Konto, damit Du die entsprechenden Funktionen nutzen kannst.

Ich habe aus Versehen den falschen Kontotyp gewählt (Closer*in-Konto statt Unternehmenskonto - oder umgekehrt). Was mache ich nun?

2 Möglichkeiten:

  1. Du legst Dir einfach ein zusätzliches Konto mit dem korrekten Typ an.
  2. Du schreibst uns eine E-Mail an info@closerfinden.de. Dann korrigieren wir das für Dich.

Mir fehlen bestimmte Funktionen oder Seiten. Woran kann das liegen?

Evtl. hast Du bei Deiner Anmeldung den falschen Kontotyp gewählt. Schreibe uns bitte eine E-Mail an info@closerfinden.de oder eine Nachricht über den Support-Chat (rechts unten auf dieser Seite)

Kann ich mich als Closer*in auch ohne eine Coaching-Ausbildung zum Closer bei Dominik Greger oder einem anderen Coach bei closerfinden.de anmelden?

Ja, wenn Du belegen kannst, dass Du über die notwendigen Fähigkeiten und Erfahrung in dem Bereich verfügst. Bitte nutze die Möglichkeiten in Deinem Profil, um dies zu belegen.

Wie lange dauert es, bis mein Closer*in-Profil freigeschaltet wird?

In der Regel nicht länger als 72 Stunden. Stelle dafür aber bitte sicher, dass Du unseren Leitfaden zur Profilerstellung studiert und die Inhalte angewendet hast.

Wie hoch sind die Chancen, dass ich als Closer*in über closerfinden.de eine Kooperation / eine(n) Auftraggeber*in oder einen Job finde?

Das kommt sehr stark auf Dein Engagement, Dein Profil und Deine Fähigkeiten an. Wenn das alles stimmt, wirst Du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in wenigen Wochen etwas Passendes für Dich finden.

Wie lange dauert es, bis ich Antwort auf meine Bewerbung als Verkaufsprofi erhalte?

Das hängt von vielen Faktoren ab. Die meisten Arbeit- / Auftraggeber*innen melden sich innerhalb von 1-14 Tagen bei Dir zurück. Wenn Du auch nach 3 Wochen keine Rückmeldung erhalten hast, kannst Du in der Regel davon ausgehen, dass aus dem Angebot nichts wird.

Wie lange dauert es, bis ich Antwort auf mein an einen Verkaufsprofi versandtes Job-Angebote erhalte?

Das hängt von vielen Faktoren ab. Die meisten Verkaufsprofis melden sich innerhalb von wenigen Tagen bei Dir zurück. Wenn Du auch nach 2 Wochen keine Rückmeldung erhalten hast, kannst Du davon ausgehen, dass derzeit kein Interesse an oder keine Möglichkeit für eine Zusammenarbeit besteht.

Abrechnung der Vermittlungsgebühr und Steuern

Wie funktioniert die Abrechnung der Closer*in-Vermittlungsgebühr?

    1. Du rechnest ausschließlich Umsätze aus Jobs ab, die Du über closerfinden.de akquiriert hast. Umsätze aus Jobs, die Du selbst akquiriert hast, gehören Dir alleine. Diese führst Du in der Monatsabrechnung nicht auf.
    2. Keine Nullmeldungen: Wenn Du in einem Monat in den Jobs, die Du über closerfinden.de akquiriert hast, nichts verdient hast, brauchst Du keine Monatsabrechnung einzureichen.
    3. Du rechnest immer einen ganzen Kalendermonat ab. Beispiel: Im März rechnest Du für den vorangegangenen Februar ab.
    4. Du addierst sämtliche Netto-Umsätze, die Du im jeweiligen Monat über einen von closerfinden.de vermittelten Job erwirtschaftet hast. Netto bedeutet ohne 19 % Umsatzsteuer. Frage bitte im Zweifel Deinen Steuerberater, welchen Betrag Du abrechnest.
    5. Rechne bitte nur die Umsätze ab, die Du bereits auf Deinem Konto erhalten hast. Dazu zählen wir auch Konten bei Paypal, Digistore24, Copecart, Elopage und anderen Anbietern von Zahlungsabwicklungsdienstleistungen. Du brauchst aber keine Umsätze abzurechnen, die Du noch nicht erhalten hast. Diese rechnest Du ab, sobald Du sie erhalten hast – im Regelfall im nächsten Monat.
    6. Belege bitte deine Umsätze mit PDF, Screenshots, digitalen Rechnungskopien oder anderen Dateien, die uns helfen, Deine Abrechnung nachvollziehen zu können. Versetz Dich dabei einfach in unsere Situation: Was würde Dir helfen, um nachvollziehen zu können, welchen Betrag Du über den Monat verdient hast.
    7. Sende uns Deine Angaben und Belege per E-Mail an abrechnung@closerfinden.de. Halte Dich dabei bitte an folgende Form:
      1. [Name des Auftraggebers A]: [Netto-Umsatzbetrag] €
      2. [Name des Auftraggebers B]: [Netto-Umsatzbetrag] €
      3. [Name des Auftraggebers C]: [Netto-Umsatzbetrag] €
      4.  …
    8. Außerdem benötigen wir diese Angaben zu Dir bzw. Deinem Gewerbe / Unternehmen von Dir:
      1. Vorname, Nachname oder vollständiger Unternehmensname inkl. Rechtsform
      2. Straße, Nr.
      3. Postleitzahl, Ort
      4. Land
      5. Falls Du Deinen Wohn-/Unternehmenssitz NICHT in Deutschland hast:
        1. Hast Du bereits ein Unternehmen gegründet /  ein Gewerbe angemeldet? (Ja/Nein)
        2. Falls Du bereits ein Unternehmen gegründet / ein Gewerbe angemeldet hast:
          1. Machst Du von einer Kleinunternehmerregelung Gebrauch, d.h. Du weißt keine Mehrwertsteuer / Umsatzsteuer aus? (Ja/Nein)
          2. Wenn Du nicht von einer Kleinunternehmerregelung Gebrauch machst, teile uns bitte Deine Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer (UID-Nummer / VAT number) mit. Sie beginnt für Österreich mit AT. Mehr Informationen zu der Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer findest Du hier. Solltest Du Dein Unternehmen in der Schweiz registriert haben, brauchst Du uns Deine Identifikationsnummer nicht mitzuteilen. Schweizer Unternehmen zahlen auf unsere Leistungen keine Umsatzsteuer.
      6. Bitte stelle unbedingt sicher, dass Du hier korrekte Angaben machst. Du bekommst sonst Probleme mit dem Finanzamt.
    9. Bitte übermittle sämtliche Angaben spätestens bis zum 03. eines jeden Monats, wenn Du im Vormonat Umsätze aus von closerfinden.de vermittelten Jobs generiert hast.
    10. Du erhältst anschließend eine Rechnung über die Vermittlungsprovision von uns. Das Zahlungsziel dieser Rechnung beträgt 7 Tage. Bitte überweise die Rechnung innerhalb von 7 Tagen ab Rechnungsdatum.
    11. Sollte der Rechnungsbetrag nicht innerhalb von 7 Tagen ab Rechnungsdatum bei uns eingehen, deaktivieren wir Dein Profil auf closerfinden.de. Dein Profil wird wieder freigeschaltet, sobald das Geld auf unserem Konto eingegangen ist. Mit einer sofortigen Überweisung stellst Du sicher, dass Du zu jeder Zeit Job-Anfragen erhalten kannst und Unternehmen, bei denen Du Dich beworben hast, Dein Profil ansehen können. Sollte der Rechnungsbetrag innerhalb von 30 Tagen ab Rechnungsdatum nicht eingehen, bleibt Dein Profil dauerhaft deaktiviert. Zudem wird ein Mahnverfahren eingeleitet. Bitte bedenke, dass mit dem Mahnverfahren weitere Kosten auf Dich zukommen.
    12. Fragen? Dann rufe uns an oder schreibe uns eine Nachricht an info@closerfinden.de oder nutze eine der anderen zahlreichen Kontaktmöglichkeiten hier auf dieser Seite.

Ich habe den Termin (03. des Monats) zur Mitteilung meiner Monatsumsätze verpasst. Was mache ich nun?

Reiche Deine Umsätze samt Belege noch heute per E-Mail an abrechnung@closerfinden.de ein. Bei Zuwiderhandlungen gegen den Vermittlungsvertrag oder dessen Geist drohen eine Konventionalstrafe in Höhe von 10.000 €, strafrechtliche Konsequenzen und eine lebenslange Sperre für die Plattform closerfinden.de sowie sämtliche Dienste der Actilize UG (haftungsbeschränkt).

Wie kontrolliert closerfinden.de, ob ich meine Umsätze melde?

  1. Wir stimmen uns mit den Auftraggebern nach.
  2. Wir führen regelmäßig Stichproben-Prüfungen durch. Dabei beauftragen wir einen Buchprüfer, Deine Unternehmensumsätze zu überprüfen.
  3. Wir verfügen über weitere Prüfmechanismen, die wir nicht öffentlich machen.

Sollten wir feststellen, dass Du meldepflichtige Umsätze nicht gemeldet hast, drohen eine Konventionalstrafe in Höhe von 10.000 €, strafrechtliche Konsequenzen und eine lebenslange Sperre für die Plattform closerfinden.de sowie sämtliche Dienste der Actilize UG (haftungsbeschränkt).

Wie funktioniert das mit den 19 % Umsatzsteuer?

Vorweg: Wir können hier keine persönliche Steuerberatung leisten. Dafür gibt es Profis. Such Dir einen Steuerberater Deines Vertrauens und klär die Fragen mit ihm oder ihr.

Du bist verpflichtet, 19 % Umsatzsteuer auf Deine Umsätze zu erheben, sofern Du nicht von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machst. Mehr Infos zur Kleinunternehmerregelung findest Du hier.

Wenn Du nicht von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machst, musst Du eine Umsatzsteuernummer beantragen. Mehr Infos dazu findest Du hier.

Wenn Du Deine Provisionen als Auftragnehmer abrechnest, berechnest Du diese stets vom Nettobetrag und schlägst dann 19 % Umsatzsteuer auf. Es sei denn, Du bist als Kleinunternehmer*in registriert. Dann schlägst Du keine Umsatzsteuer auf Deine Rechnungen auf.

Beispiel:

Du schließt im März brutto (also inkl. 19 % Umsatzsteuer) insgesamt 100.000 € für Deinen Auftraggeber ab.  Dieser bezahlt Dir als Closer*in 15 % Provision für Deine Abschlüsse.

  • Nun errechnest Du erst einmal den Nettobetrag dieses Umsatzes: 100.000 € / 119 * 100 = 84.033,61 €.
  • Das ist der Nettoumsatz Deines Auftraggebers. Von diesem berechnest Du nun Deine Provision (15 %).
  • Deine Provision = 84.033,61 € / 100 * 15 = 12.605,04 €
  • Auf diesen Betrag schlägst Du jetzt, sofern Du umsatzsteuerpflichtig bist, 19 % Umsatzsteuer auf: 12.605,04 € / 100 * 119 = 15.000 €.
  • Du stellst also eine Rechnung über brutto 15.000 €.

Nun berechnen wir die Vermittlungsprovision (10 %), die Du an uns zahlst:

  • Dazu verwenden wir den Nettobetrag Deiner Rechnung an Deinen Auftraggeber, also in diesem Beispiel 12.605,04 €.
  • Unsere Vermittlungsprovision = 12.605,04 € / 100 * 10 = 1.260,50 €
  • Auf diesen Betrag schlagen wir nun auch 19 % Umsatzsteuer auf: 1.260,50 € / 100 * 119 = 1.500 €
  • Du erhältst von uns eine Rechnung über brutto 1.500 €.

Abrechnung mit dem Finanzamt:

  • Zunächst hast Du 19 % Umsatzsteuer auf die Rechnung an Deinen Auftraggeber aufgeschlagen: 15.000 € – 12.605,04 € = 2.394,96 €.
  • Du hast Umsatzsteuer für das Finanzamt in Höhe von 2.394,96 € vereinnahmt. Dieses Geld gehört nicht Dir. Es gehört dem Finanzamt, dem Staat.
  • Als Du unsere Rechnung über die Vermittlungsgebühr beglichen hast, hast Du an uns Umsatzsteuer gezahlt: 1.500 € – 1.260,50 € = 239,50 €.
  • Diese Geld hast Du dem Finanzamt quasi geliehen oder vorgestreckt. Du hast damit eine Forderung an das Finanzamt.
  • In den Umsatzsteuer-Voranmeldungen und in der Umsatzsteuererklärung rechnest Du diese Beträge gegeneinander auf. Du nimmst also alle Umsatzsteuer-Beträge, die Du für das Finanzamt vereinnahmt hast (2.394,96 €) und alle Umsatzsteuer-Beträge, die Du für das Finanzamt ausgelegt hast (239,50 €). Diese Beträge ziehst Du voneinander ab: 2.394,96 € – 239,50 € = 2.155,46 €.
  • Das ist der Betrag, den Du nun dem Finanzamt schuldest und an das Finanzamt überweist. Du hast mehr für das Finanzamt vereinnahmt als Du für das Finanzamt ausgelegt hast.
  • Wäre es umgekehrt, hättest Du eine Forderung an das Finanzamt. Der Fall ist als Closer*in aber eher unwahrscheinlich, da Du kaum Ausgaben hast und an uns auch nur dann zahlst, wenn Du vorher etwas verdient hast. Dieser Fall kann aber eintreten, wenn Du eine Umsatzsteuernummer beantragt hast, in Fort- und Weiterbildung investiert hast (z.B. ein Coaching-Programm oder Seminare) und im selben Kalenderjahr als Verkaufs-Spezialist*in nichts verdient hast. In diesem Fall könntest Du ggf. einen Teil der für Deine Investitionen gezahlten Umsatzsteuer vom Finanzamt zurückfordern.

Wenn Du weitere Fragen zur Steuerabrechnung hast, wende Dich bitte an Deinen Steuerberater.

Zur Zusammenarbeit zwischen Unternehmern*innen und Closern*innen

Ich interessiere mich für eine Zusammenarbeit mit einem Closer / einer Closerin. Gibt es hierzu weitere Informationen, was die Zusammenarbeit mit einem Closer, einer Closerin betrifft?

Für wie viele Unternehmer*innen, Berater*innen, Coaches arbeitet ein(e) Closer*in?

Für die meisten Closer*innen ist das Ziel, für so wenige Unternehmer*innen wie möglich und für so viele wie nötig zu arbeiten. Je mehr Leads bzw. Abschlusschancen die Unternehmer*innen an den Closer, die Closerin weiterreichen, desto weniger Kooperationen muss der Closer, die Closerin eingehen.

Scheinselbstständigkeit: Wir empfehlen jedem Closer, jeder Closerin für mindestens 2 Unternehmer*innen pro Jahr, besser für min. 3-4 Unternehmer*innen zu closen. Für weitere Informationen zum Thema Scheinselbstständigkeit, sprich bitte mit Deinem Steuerberater oder dem Finanzamt. Wir können hier keine weiterführende Steuerberatung leisten.

Sind Closer*innen loyal?

Die Frage können wir genauso wenig beantworten wie die Frage, ob Banker, Versicherungskaufleute oder Gebäudereiniger loyal sind. Die Loyalität zu etwas hängt von vielen Faktoren ab. Beide Parteien, Unternehmer*innen und Closer*innen, sind in der Verantwortung, ein Umfeld zu schaffen, in dem Loyalität wachsen kann. Dazu zählt die Bezahlung, Wertschätzung, eine zuverlässige Kommunikation und noch einiges mehr.

Für Closer*innen ist es das Bequemste und Einfachste, sie arbeiten langfristig für jemanden. Genauso ist es auch für die Unternehmer*innen. Eine Abweichung von diesen Vorstellungen fußt in der Regel auf einer gewissen Unzufriedenheit. Vermeidet diese Unzufriedenheiten und Ihr werdet eine gute auf Langfristigkeit ausgelegte Zusammenarbeit entwickeln können.